Suche
  • Großes machbar gestalten!
31.07.2019 – Seminar „Aktuelle Fragen der Buchhaltungs-, Personal- und Steuererfassung ausländischer Unternehmen“
Suche Menü

MWST-REGELUNG BEI DER ERBRINGUNG ELEKTRONISCHER DIENSTLEIS-TUNGEN: HOCHAKTUELLE FRAGEN

Sehr geehrte Kunden und Geschäftspartner,

in dieser Mitteilung möchten wir Sie daran erinnern, dass seit dem 1. Januar 2019 ausländische Unternehmen verpflichtet sind, die MWST bei der Erbringung entgeltlicher elektronischer Dienstleistungen für russische juristische Personen und Einzelunternehmer an den Haushalt der Russischen Föderation abzuführen. Zu diesem Zweck müssen ausländische Unternehmen bei der russischen Steuerbehörde angemeldet sein.

Hat ein ausländisches Unternehmen bereits vor dem 1. Januar 2019 begonnen, elektronische Dienstleistungen entgeltlich bereitzustellen und setzt dieses in 2019 fort, muss es gemäß Art. 8 Ziff. 3 des Föderalen Gesetzes vom 27. November 2017 Nr. 335-FZ spätestens am 15. Februar 2019 einen Antrag auf die steuerliche Anmeldung bei der russischen Steuerbehörde einreichen.

Sollte ein ausländisches Unternehmen entgeltliche elektronische Dienstleistungen ab 2019 erbringen, muss es laut Art. 83 Ziff. 4.6. des Steuergesetzbuches RF innerhalb von 30 Kalendertagen ab dem Tag der Dienstleistungserbringung die steuerliche Anmeldung beantragen.

Nach Art. 174.2 Ziff. 5 des Steuergesetzbuches RF sind ausländische Unternehmen verpflichtet, die MWST zum Satz von 16,67% dem inländischen Kunden in Rechnung zu stellen und an das russische Finanzamt abzuführen.[1] Dazu müssen sie eine MWST-Erklärung in elektronischer Form über ihren persönlichen Kundenaccount auf dem offiziellen Portal der Steuerbehörde vorlegen.

Es sei beachtet, dass jene ausländischen Unternehmen, welche entgeltliche elektronische Dienstleistungen im Jahr 2018 erbrachten und die Zahlung dafür im Jahr 2019 erhielten oder noch erhalten werden, ebenfalls die MWST abführen müssen. In diesem Fall gilt ein Übergangssatz von 15,25%.

Es muss auch erwähnt werden, dass ausländische Unternehmen einen bevollmächtigten Vertreter auf dem Territorium der Russischen Föderation berufen können, welcher ihre Interessen bei der russischen Steuerbehörde vertritt. Dies kann der Optimierung des Anmeldeverfahrens sowie der weiteren Einreichung von MWST-Deklarationen dienen.

[1] Siehe auch das Föderale Gesetz vom 03.08.2018 Nr. 303-FZ „Zur Einführung von Änderungen in einzelne Gesetze der Russischen Föderation über Steuern und Abgaben“: https://rg.ru/2018/08/07/303-fz-dok.html

 Sondermeldung Nr. 1/2019 auf Deutsch herunterladen  Sondermeldung Nr. 1/2019 auf Russisch herunterladen 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.