Logo
RU | DE
Zertifizierung unter Bedingungen der Pandemie

Zertifizierung unter Bedingungen der Pandemie

Die Ministerien für Industrie und Handel sowie für wirtschaftliche Entwicklung Russlands unter Beteiligung der Rosakkreditierung haben erweiterte Empfehlungen für zeitlich befristete Maßnahmen zur Frage der Inspektionskontrolle, Probenahme und anderer geplanter Aktivitäten zur Klärung des Verfahrens für Antragsteller und Zertifizierungsstellen im Hinblick auf die Konformitätsbewertung von Serienprodukten entwickelt, wobei die komplexe epidemiologische Situation im Zusammenhang mit der Ausbreitung der Coronavirusinfektion (COVID-19) berücksichtigt wird.

Entsprechend diesen Empfehlungen ist es möglich, die Ergebnisse der vorangegangenen Analyse der Herstellungsbedingungen für neue Konformitätserklärungen für Serienprodukte zu verwenden, die im Zeitraum vom 15. März 2020 bis zum 31. Dezember 2020 auslaufen oder ausgelaufen sind. Der Antragsteller muss nachweisen, dass sich die Herstellungsbedingungen nicht geändert haben. Seit der letzten Überprüfung der Herstellungsbedingungen darf nicht mehr als ein Jahr vergangen sein. Durch die Verlängerung werden die Fernprobenahme und -prüfung nicht aufgehoben.

Bis zum 31.12.20 besteht auch die Möglichkeit der Fernzertifizierung von Serienprodukten, die zum ersten Mal in Russland in Verkehr gebracht werden. Um eine Analyse der Herstellungsbedingungen per Videokommunikation durchführen zu können, muss im Vertrag die entsprechende Gelegenheit vorgesehen werden, um dann die Erlaubnis des Herstellers zur Aufnahme und Speicherung der Daten einzuholen. Der Prozess wird mit Hilfe von Geolokalisierungswerkzeugen, Identifizierung von Personen und Räumen durchgeführt.

Aufgrund von Präventionsmaßnahmen und Grenzschließungen ist es möglich, die Inspektionskontrolle um 6 Monate zu verschieben. Diese Möglichkeit gilt für die aktuelle Konformitätserklärung für Serienprodukte, deren Inspektionskontrolle vom 15. März 2020 bis zum 31. Dezember 2020 durchgeführt wird. Dies erfordert ein Schreiben des Antragstellers, um die Inspektionskontrolle aufzuschieben.


Ihre Ansprechpartnerinnen zu diesem Thema:

  • Maria Matrossowa, Projektleiterin SWILAR OOO
maria.matrossowa@swilar.ru, +7 499 978 37 87

  • Tatiana Ushakova, Junior Projektmanagerin SWILAR OOO
tatiana.ushakova@swilar.ru +7 499 978 37 87