Logo
RU | DE | EN
Russland ändert Bedingungen der Doppelbesteuerungsabkommen mit einigen Ländern

Russland ändert Bedingungen der Doppelbesteuerungsabkommen mit einigen Ländern

Die neuesten Meldungen hinsichtlich der Änderung von Doppelbesteuerungsabkommen (DBA)

Das DBA-Protokoll mit Luxemburg wurde von Russland im Februar diesen Jahres ratifiziert, so dass es am 5. März 2021 in Kraft treten konnte und seine Bestimmungen ab dem 1. Januar 2022 gelten werden (die Änderungen sollten ursprünglich ab dem 1. Januar 2021 gelten).

Das Protokoll sieht eine Erhöhung des Quellensteuersatzes für Dividenden- und Zinserträge auf 15 % vor, mit einigen Ausnahmen für institutionelle Anlagen.

Im Jahr 2020 wurden auch mit Zypern und Malta Protokolle zu ähnlichen Änderungen der DBA unterzeichnet, die bereits seit dem 1. Januar 2021 gelten.

Am 26. Mai 2021 wurde das Gesetz Nr. 1147902-7 über die Kündigung des Doppelbesteuerungsabkommens mit den Niederlanden unterzeichnet und veröffentlicht. Die Verabschiedung des Gesetzes führt dazu, dass Muttergesellschaften, die in den Niederlanden registriert sind, auf Dividenden einen Steuersatz von 15% statt 3-5% zahlen und der Zinssatz für Zinsen und Lizenzgebühren 20% betragen wird.

Am 07. Juni 2021 hat Russland die Niederlande über die Kündigung des Abkommens informiert, die Änderungen treten ab 1. Januar 2022 in Kraft.

Die Schweiz ist das nächste Land, mit dem vom russischen Finanzministerium Verhandlungen eingeleitet wurden.

Der stellvertretende Finanzminister Alexei Sazonov sagte, dass es noch zwei wichtige Länder gibt, deren DBA überarbeitet werden sollen. Diese sind Hongkong und Singapur.

Für andere DBA gibt es noch keine offiziellen Ankündigungen von Änderungen.



Ihre Ansprechpartner:

Eugenia Chernova, Projektleitung swilar OOO
E-Mail: eugenia.chernova@swilar.ru, T: +7 499 978 37 87 (ext. 310)
Olga Kireyeva, Projektmanagerin swilar OOO
E-Мail: olga.kireyeva@swilar.ru, T: +7 499 978 37 87 (ext. 311)